Kultur

Kurse

Vorträge

Lesungen

Ausstellungen

zurück zur Hauptseite

 

 

Antje Kirschberger 

zeigt ihre schönsten Beobachtungen 2017:

ein Video über das Leben des Kuckucks

eine Sumpfohreule im Nebel

ein großer Brachvogel zerlegt einen Krebs

ein Kampfläufer will den Mädels imponieren 

ein Kuckuck im Efeu neben dem Küchenfenster

fünf junge Turmfalken auf ihrem ersten Ausflug

und vieles mehr

Freitag 8. Dezember 2017  19 Uhr

Kulturstation Zollhaus Rodenäs

________________________________

 

 

Geschichtswerkstatt

Die DDR bis 1961

Nach einer kurzen Einführung in das Thema durch Barbara Pieroh folgt eine Auseinandersetzung mit dem 1. Teil des Kapitels „Das sozialistische Experiment“, das in Ulrich Herberts „Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert“ enthalten ist. Die Teilnehmer der Veranstaltung werden gebeten, die Seiten 699 bis 727 in Herberts Buch zu lesen. Im Zentrum der Veranstaltung steht also kein längerer Vortrag, sondern eine Diskussion über die vorgegebene Abhandlung und die Erfahrungen und Bewertungen der Diskutanten. Teilnehmer ohne Literaturkenntnisse sind auch willkommen.

Moderation:   R. Adelheim,   E. Bucka-Lassen,   H. Nord

Freitag 1. Dezember 2017  19 Uhr 

Zollhaus   Norddeich   3 Rodenäs   Eintritt frei

_______________________________            

Geschichtswerkstatt 

Vergleich Weimarer Verfassung/ Grundgesetz

Welche Lehren sind aus den Schwächen der Weimarer Reichsverfassung (1919) für das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (1949) – auch unter dem Einfluß der Besatzungsmächte - gezogen worden ?  Welche wesentlichen Veränderungen (Beweggründe !) hat das Grundgesetz später bis heute erfahren ?

Referent:  Dr. Andreas Hamann

Moderation: R. Adelheim, E. Bucka-Lassen und H. Nord

Freitag 3. November 2017   19 Uhr

Zollhaus    Norddeich 3   Rodenäs

Eintritt frei

_______________________________

Geschichtswerkstatt

DAS KOMMUNISTISCHE MANIFEST

Sind zwei Jahrestage zu feiern?

Vor 170 Jahren, am 21. Februar 1848, ist in London das ‚Manifest der Kommunis-tischen Partei’ von Karl Marx und Fried-rich Engels erschienen. Vor 150 Jahren, im Jahre 1867, erschien als Erstausga-be „Das Kapital, Kritik der politischen Ökonomie, Erster Band“, in Hamburg. Verfasser: Karl Marx. Ist die Erinnerung an diese Ereignisse nur dem histori-schen Rückblick geschuldet, oder sind die Darlegungen von Marx und Engels angesichts der gegenwärtigen ökono-mischen Entwicklung wieder aktuell?

Schaut man sich die Veröffentlichungen der letzten Jahre an, deutet sich eine Rückkehr der Gedanken von Karl Marx an.

Zwei Beispiele: Am 14.12.2016 fragte der Hamburger Ökonom Thomas Straub-haar in der Welt: „Hatte Karl Marx am Ende doch Recht?“ Zuvor, am 24.02.1998, einige Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, hatte Richard Rorty, einer der bedeutendsten amerikanischen Philosophen des 20. Jahrhunderts, einen Essay über das Kommunistische Manifest in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht. Dieser Essay erschien dann in einem Sonderdruck der edition suhrkamp mit dem Titel ‚Das kommunistische Manifest – 150 Jahre danach’. Hier wagte Rorty zu sagen: „Ebenso kann niemand beweisen, dass Marx und Engels sich irrten, als sie erklärten: ‚... die Bourgeoisie hat ... die Waffen geschmiedet, die ihr den Tod bringen’. Möglich, dass die fortschreitende Verbürgerlichung des europäischen und des nordamerikanischen Proletariats im nächsten Jahrhundert durch die Globalisierung des Arbeitsmarktes rück-gängig gemacht werden wird. ... Vielleicht haben sich Marx und Engels  im zeitlichen Ablauf ja nur um ein, zwei Jahrhunderte verschätzt.“                      Dokumentation und Diskussion

Moderation:   R. Adelheim,   E. Bucka-Lassen,   H. Nord

Freitag 6. Oktober 2017     19 Uhr

Zollhaus   Norddeich   3 Rodenäs                   Eintritt frei

______________________________

Vortrag

 Einmal rund um die Nordsee auf der North-sea-cycle-route

Annelene Nissen

Von Juli bis November 2010 radelte Annelene allein durch Dänemark, Schweden, Norwegen, Schottland, England, Niederlande und Deutschland. Übernachtung im Zelt oder in Jugendherbergen. Auf kurzen Wegstrecken wurde sie unterwegs von Freundinnen begleitet. Ihre Erlebnisse und ihre gewonnenen Erfahrungen hielt sie in einem Tagebuch und mit Hilfe von Fotos fest. Ihre Begeisterung für diese Art des Reisens ist ungebrochen. Sie ist gerade dabei sich eine neue Route zusammenzustellen.

21. September 2017     19 Uhr

Zollhaus Norddeich 3 Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Geschichtswerkstatt 

Die Bundesrepublik in den fünfziger Jahren 

Das Wirtschaftswunder beginnt

Der Ausbau des Sozialstaats

Die gesellschaftlichen Veränderungen

Die Alltagskultur

Die Beschwörung traditioneller Bürgerlichkeitund die versuchte Eindämmung der modernen Zivilisation

Die Kritik der Linken 

„Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert“ von Ulrich Herbert, Seite 651-657; 676-697 

Moderation:   R. Adelheim,   E. Bucka Lassen,   H. Nord  

Freitag 1. September 2017  19 Uhr

Zollhaus   Norddeich   3 Rodenäs 

Eintritt frei

_______________________________

Geschichtswerkstatt

Die deutsche Gesellschaft in den fünfziger Jahren

und

die Jahrgänge zwischen 1925 und 1935 

Es geht hier um die Flakhelfergeneration, die skeptische, die betrogene Generation, von der Christian Graf von Krockow sagt: „Ich gehöre – Jahrgang 1927 – zur sogenannten Flakhelfergeneration. Sie war alt genug, um den Krieg, die Macht und den Fall des Dritten Reiches bewußt mitzuerleben, sie war jung genug, um neu anzufangen.“ Hans Carstensen und Hanno Nord werden als Zeitzeugen Auskunft geben.

Moderation:   R. Adelheim,   E. Bucka Lassen,   H. Nord

Freitag  28. Juli 2017      19 Uhr

Zollhaus Norddeich 3 Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Ellen Ellrodt-Schmähl

 Vortragsreihe „Vergessene Malerinnen“

Ottilie Reylaender  (1882-1965)

 Der Lebensweg einer Ruhelosen

Montag 26. Juni 2017   19 Uhr

Zollhaus Norddeich 3 Rodenäs

Eintritt frei

Ottilie Reylaender wurde 1882 als Tochter einer kinderreichen Beamtenfamilie in Wesselburen geboren. Nach dem Schulabschluss zog sie 1898 aufgrund ihres zeichnerischen Talents nach Worpswede, wo sie Schülerin von Fritz Mackensen – Maler und Mitbegründer der Künstlerkolonie Worpswede – wurde und Freundschaft mit ihren Mitschülerinnen Paula Becker und Clara Westhoff schloss. Im Jahr 1900 reiste sie nach Paris, wo sie Unterkunft im Atelier von Paula Becker fand, die sich zu der Zeit nicht in der Stadt aufhielt. Reylaender besuchte dort die privaten Kunstschulen Académie Julian und Académie Colarossi, da bis 1918 Frauen an den staatlichen deutschen Kunsthochschulen nicht zugelassen waren. Auch schloss Reylaender 1908 Freundschaft mit dem Dichter Rainer Maria Rilke, aus der sich bis 1921 ein Briefwechsel entspann.

 
Unter dem Begriff der sogenannten „Malweiber“ wurde ihr Werk neben anderen Künstlerinnen 2013 in der Worpsweder Kunsthalle mit dem Motto „Malerinnen im Aufbruch: Frauen erobern um 1900 die Kunst“ ausgestellt.

_____________________________

 

Geschichtswerkstatt

Konrad Adenauer III 

(Lebensphase 1955-1967)

Die Beschäftigung mit dem Leben Adenauers geht einher mit einem Gang durch die deutsche Geschichte

 

Vor fünfzig Jahren, 1967, starb der erste Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Der dritte Teil der Adenauer-Dokumentation beschäftigt sich u. a. mit folgenden Themen: Adenauers Besuch in Moskau, die deutsche Wiederbewaffnung, die absolute Mehrheit der CDU 1957, der 13. August 1961, die Verständigungskrise mit den Vereinigten Staaten, die Anlehnung an Frankreich, die schwächeren letzten Jahre des Politikers Adenauer und der Abschied von der Kanzlerschaft auf Raten. 

Moderation:   R. Adelheim,   E. Bucka Lassen,   H. Nord 

Freitag  30. Juni 2017      19 Uhr

Zollhaus Norddeich 3 Rodenäs 

Eintritt frei

 ______________________________

Geschichtswerkstatt

Konrad Adenauer II

Lebensphase 1945-1955

Der zweite Teil der Adenauer-Themenreihe beginnt mit dem Neuanfang nach der bedingungslosen Kapitulation 1945 und reicht bis zur Aufhebung des Besatzungsstatuts 1955. In diese Phase fällt die Gründung der Bundes-republik und die Auseinandersetzung um die Westbindung der neuen Republik. Adenauers Entscheidung für die Anbindung an die westlichen Demokratien dürfte nicht nur die bedeutendste politische Leistung seines Lebens sein, sondern auch die folgenreichste für die Deutschen in den drei ehemaligen Westzonen. Die Bürger der Bundesrepublik, die noch wenige Jahre zuvor verantwortlich waren für den größten Zivilisationsbruch der neueren Geschichte, erhalten die Chance, durch die Etablierung einer parlamentarischen Demokratie und die Einführung der sozialen Marktwirtschaft eine lebenswerte Gesellschaft zu entwickeln

Moderation:   R. Adelheim,   E. Bucka Lassen,   H. Nord

Freitag  26. Mai 2017      19 Uhr 

Zollhaus Norddeich 3 Rodenäs        Eintritt frei

_______________________________

 

Papiertheater 

Heike Schaufuß zeigt

 „Die Abenteuer der kleinen Möwe“

Eine etwas in Vergessenheit geratene Theaterform. In vielen Biografien spielen Papiertheater eine große Rolle. Schon Friedrich Schiller spielte als Knabe mit selbstgebastelten Pappfiguren Theater und Thomas Mann widmete in den Buddenbrooks ein ganzes Kapitel dem Papiertheater. Miniaturbühnen entstanden um das Jahr 1810 in Deutschland und England etwa zeitgleich. Sie fehlten in fast keinem Bürgerhaus. Zur Aufführung kamen in der damaligen Zeit Stücke aus der Weltliteratur und der Oper. Als Vorlage für die Figuren dienten Ausschneide-bogen. Drucker und Verleger veröffent-lichten allein in Deutschland tausende von Motiven. Am bekanntesten und einigen vielleicht heute noch in Erinner-ung sind die „Neuruppiner Bilderbogen“. Mit der Entwicklung von Radio, Fernseher und PC geriet das Papiertheater in Deutschland ab dem 20. Jahrhundert fast in Vergessenheit. Anders in England und Dänemark, dort war und ist diese Tradition ungebrochen. Als erstes Stück inszenierte ich für die „Märchenschiffe“ in Hamburg „Das Feuerzeug“ von Hans Christian Andersen. Die Inspiration für das neue Stück „Die Abenteuer der kleinen Möwe“ hatte ich bei einem Urlaubs-aufenthalt in Nordfriesland.

Samstag 10. 12. 2016  17 Uhr

Zollhaus, Norddeich, Rodenäs

_________________________________

 

Geschichtswerkstatt

 Widerstand war möglich

Barbara Schmidt-Tychsen:   Mein Onkel Kurt

Kurt Gersteins Versuch, den Mord an den Juden aufzuhalten

 

Elke Nord:   Widerstand war möglich

Am Beispiel der Frauen in der Rosenstraße.

 

Thurid Pörksen: Die Rettung der Juden in Dänemark

Dänen bringen ihre Landsleute in Sicherheit.

  

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

                              Freitag, den 2. Dezember 2016,  19 Uhr 

Zollhaus        Norddeich 3       Rodenäs

Eintritt frei

_______________________________

Roswitha Menke

erzählt Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Als Roswitha dreieinhalb war, hat sie von ihrer Mutter ein Weihnachtsgedicht gelernt. Der erste Auftritt vor „Publikum“ war ein (nachhaltiger) Erfolg. Heute erinnert Roswitha sich an ihren ersten auswendig hergesagten Zwölfzeiler. Darin verstecken sich natürlich ein paar Weihnachtsgeschichten: von Engeln, die Wanderlieder schmettern, von Maria, die gar nicht so schwanger ist, wie sie aussieht, von einem sym-pathischen Weihnachtsbaumdieb und … ach, am besten hören Sie selbst zu und lassen sich auf den Advent einstimmen.

Dienstag 29. November 2016 19 Uhr

Zollhaus Norddeich 3 Rodenäs

Eintritt frei

Anmeldung erforderlich unter 04661 67300 oder 04668 557

______________________________

Vortragsreihe „Vergessene Malerinnen“

von Ellen Ellrodt-Schmähl

 

Sonia Delaunay      1885-1979

Auf dem Weg zur Abstraktion

Dienstag 1. November 2016, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin 

Erasmus von Rotterdam

„Lob der Torheit“ 

zum 550. Geburtstag 1466?, zum 480. Todestag –  12.7.1536 in Basel 

„Ein Friede ist kaum einmal so ungerecht, daß er nicht auch dem anscheinend gerechtesten Krieg vorzuziehen wäre.“ Erasmus von Rotterdam, 1466 ? geb., gilt uns vor allem als Humanist, Zeitgenosse und Kontrahent von Martin Luther, Wegbereiter des Toleranzgedankens, der Aufklärung. Seinem Freund Thomas Morus widmet er das Werk, durch das er über die Jahrhunderte berühmt bleiben sollte. „Das Lob der Torheit“ (1511). An diesem Abend wollen wir uns mit dem Leben und Werk von Erasmus beschäftigen und Gedanken seines satirischen „Lob der Torheit“ auf aktuelle Bezüge hin bedenken. Anregend für uns an diesem Abend kann sein Stefan Zweigs Biographie: „Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam“ von 1935.

Donnerstag .6. Oktober 2016  19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Entgelt  8 €      Information: Volkmar Camin, 04668 959801

______________________________

Geschichtswerkstatt

Der 2. Weltkrieg

Überblick und Bewertung

In Erinnerung an die Kapitulation vor 70 Jahren wurde vor einem Jahr die letzte Phase des 2. Weltkriegs behandelt. Bevor sich die Geschichtswerkstatt von Beginn des nächsten Jahres an mit der Nachkriegsgeschichte beschäftigen wird, erfolgt im Sep-tember ein zusammenfassender Überblick über den 2. Weltkrieg, ergänzt durch bewer-tende Hinweise der Historiker Neitzel, Müller und Baberowski zum Kriegsgeschehen. Man kann die Geschichte bis 1945 nicht abschließen, ohne noch einmal auf das welt-historische Ereignis des 2. Weltkriegs mit seinen ca. 50 bis 60 Millionen Toten einzugehen. Im Oktober schließt sich eine Schilderung des Krieges zwischen Japan und den Vereinigten Staaten an. Im November wird das Thema „Widerstand gegen den Nationalsozialismus“ behandelt. Angeregt durch einen Text des Historikers Ulrich Herbert werden die Teilnehmer der Geschichtswerkstatt im Dezember Stellung nehmen zum Dritten Reich, auch weil „die Jahre von 1939 bis 1945 ... für nahezu alle europäischen Staaten die bis heute schrecklichste Phase ihrer Vergangen-heit“ darstellen.

Moderation: R. Adelheim und H. Nord

Freitag  30. September 2016,  19 Uhr

Zollhaus     Norddeich 3      Rodenäs

 Eintritt frei

______________________________

Philosophische Werkstatt

 Volkmar Camin

Bert Brecht und die Philosophie

zum 60ten Todestag am 14. August 1956 

Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie?  Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?  Was ist die Ermordung eines Mannes gegen die Anstellung eines Mannes?      (Dreigroschenoper Dritter Akt)

Bert Brecht hat sich zeit seines Lebens, dem nur 58 Jahre währenden, ausgiebig mit den unterschiedlichsten Philosophen beschäftigt: Empedokles, Lukrez, Lao-Tse, Konfuzius, G. Bruno. Hegel, Marx, Walter Benjamin.  Sein immer wieder fragendes und infrage stellendes, Partei ergreifendes Denken hat an Faszination nichts verloren. Ob über das Theater, die Musik, den Film, die Epik, die Lyrik, die Essays, das politische Engagement: viele von uns haben möglicherweise noch ein ganz persönliches Verhältnis zu „ihrem B.B.“  So entsteht an diesem Sommerabend zu Ehren Bertolt Brechts aus verschiedenen individuellen Bruchstücken vielleicht ein vieldeutiges Mosaik. Anregung zum Weiterdenken!  

Donnerstag  25. August. 2016     19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Entgelt  8 €      (Information: Volkmar Camin, 04668 959801)

______________________________

 

 

Kirche im Dritten Reich 

Vortrag:  Thurid Pörksen

Kreuz  und  Hakenkreuz

"Wir sind in die Irre gegangen"...heißt es rückblickend im Wort des Bruderrats der Bekennenden Kirche, Darmstadt 1947

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

Freitag  29. Juli 2016       19 Uhr

Zollhaus   Norddeich 3   Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Geschichtswerkstatt

Hans Carstensen spricht über

-     seine Meldung als Kriegsfreiwillige

-     seinen Dienst in der Waffen-SS

-     das Ende des Krieges

-     Heinrich Himmler

Moderation:  R. Adelheim + H. Nord

Freitag  24. Juni 2016           19 Uhr

Zollhaus   Norddeich 3   Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 

Vortragsreihe „Vergessene Malerinnen“

von Ellen Ellrodt-Schmähl

Anna Dorothea Therbusch

(1721 - 1782)

Donnerstag 12. Mai 2016   19 Uhr

Zollhaus  Norddeich  Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 

 Geschichtswerkstatt

 Medizin  im Dritten Reich

Referent:    Edlef Bucka-Lassen

Moderation: R. Adelheim und H. Nord

Freitag  29. April 2016            19 Uhr 

Zollhaus       Norddeich 3      Rodenäs

Eintritt frei

_____________________________

 

Echt stark !

Roswitha Menke

erzählt

erlesene, erlogene und erlebte Frauengeschichten

Märchen und Geschichten von starken Frauen aus aller Welt werden umrahmt von der Lebensgeschichte ihrer Großmutter, die in Krieg, Flucht und Neuanfang Stärke bewiesen hat.

Roswitha Menke ist ausgebildete Erzählerin. Sie stellt ihr Programm zum Weltgeschichtentag, der jedes Jahr im März begangen wird, vor.

Dienstag,     22. März 2016       19 Uhr

Zollhaus Café, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Geschichtswerkstatt

Nachdenken über Geschichte

Kann man aus der Geschichte lernen?

Gibt es einen historischen Fortschritt?

Moderation:   R. Adelheim und H. Nord 

Freitag, den 26. Februar 2016   19 Uhr 

Zollhaus        Norddeich 3       Rodenäs

Eintritt frei

_______________________________

Vortrag

Der assistierte Suizid -

was ist verboten, was ist erlaubt?

Ein Überblick über den Stand der Diskussion

in Politik, Kirche und Wissenschaft.

Christine Nord

Fachanwältin für Medizinrecht

Samstag, den 20. Februar 2016, 19 Uhr 

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs          Eintritt frei

______________________________

Geschichtswerkstatt

Das Abkommen von München 1938

Hitlers Plan einer Ost-Expansion, die der Tschechoslowakei aufge-nötigte Abtretung des Sudetenlandes, der trügerische Frieden im Zeichen der Appeasement-Politik.

Referent:  Dr. Andreas Hamann 

Moderation: R. Adelheim und H. Nord

Freitag, den 29. Januar 2016     19 Uhr 

Zollhaus       Norddeich 3      Rodenäs      Eintritt frei

______________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Hannah Arendt zu Ehren

zum 40ten Todestag der Philosophin und Politikwissenschaftlerin am 4. Dezember 1975 in New York. Hannah Arendt ist eine der bedeutendsten Philosophinnen des 20. Jahrhunderts.Als Jüdin, die u.a. bei Heidegger und Jaspers studiert hatte, mußte sie Deutschland früh verlassen. Grundlegend für ihr Denken ist die Frage der Stellung des Menschen in der Gesellschaft. Vernunft, Moral und Urteilskraft als zentrale Bestandteile eines dem Humanismus verdankten Menschenbildes sind erkenntnisleitend. Ihre Philosophie entfaltet sich zwischen dem tätigen Leben (als Arbeiten, Herstellen und Handeln) und dem Leben des Geistes (als Denken, Wollen und Urteilen). Vita activa und Vita contemplativa! Ihr Bericht über den Eichmann-Prozeß „Eichmann in Jerusalem“ (1963) entfesselte heftige Kontroversen, vor allem auch wegen der berühmt gewordenen Formulierung „Die Banalität des Bösen“. Im 70ten Jahr der Befreiung aus nationalsozialistischer Herrschaft gewinnt das Nachdenken über das „Böse“ - auch im philosophischen Diskurs – an brennender Aktualität.

Dienstag, den 8. Dezember  2015   19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Entgelt  7 €

Information: Volkmar Camin, 04668 959801

_______________________________

 

Vortragsreihe „Vergessene Malerinnen“

von Ellen Ellrodt-Schmähl

 

“Nur ein Paar Augen sein.. ”

Jeanne Mammen (1890-1976)

Dienstag, den 1. Dezember 2015, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Geschichtswerkstatt

Der Spanische Bürgerkrieg

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

Freitag, den 30. Oktober 2015 19 Uhr

Freitag, den 27. November 2015  19 Uhr 

Zollhaus      Norddeich 3     Rodenäs

Eintritt frei

 _______________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Walter Benjamin zu Ehren

(zum 75. Todestag – 26. 09. 1940)

Kapitalismus als Religion

Walter Benjamin, gerade achtundvierzig Jahre geworden, ist vielleicht der Proto-Typ eines unabhängigen deutschen intellektuellen in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Wie andere auch, ist er an den Widersprüchen und der Unmenschlichkeit des deutschen Nationalsozialismus zerbrochen. Er nahm sich im September 1940 in Port Bou (an der französisch-spanischen Gren-ze) auf der Flucht vor den Schergen der Gestapo das Leben. Bekannt ge-worden ist er u.a. mit seinem Werk „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner tech-nischen Reproduzierbarkeit“ (1936). Exemplarisch wollen wir uns an die-sem Abend, Walter Benjamin zu Ehren, mit seinem kurzen Fragment „Kapi-talismus als Religion“ (1921) beschäftigen, eine noch aktuelle kleine Schrift.

Donnerstag, den 1. Oktober  2015,  19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Entgelt  7 €   Information: Volkmar Camin, 04668 959801

______________________________

 Geschichtswerkstatt

"Die Wehrmacht im Dritten Reich"

Wolf Konitzki

 Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

Freitag, den 25. September 2015, 19 Uhr

Zollhaus   Norddeich 3   Rodenäs

 Eintritt frei

______________________________

Philosophische Werkstatt

 Volkmar Camin

G. W. Fr. Hegel  zu Ehren (zum 245sten Geburtstag – 27.8.1770)

Zur Aktualität des Gleichnisses  „Herr und Knecht“ 

Dienstag, den 1. September  2015,    19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs 

Entgelt  7 €         Information: Volkmar Camin, 04668 959801

______________________________

Geschichtswerkstatt

Wiedingharde unterm Hakenkreuz

Sönnich Volquardsen

Erinnerungen eines Betroffenen

12. Juni  2015, 19 Uhr

Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

_______________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

 

Jean Paul Sartre zu Ehren

110. Geburtstag (21.6.1905) des großen französischen Philosophen

 Freiheit und Verantwortlichkeit als existentielle Grunderfahrung des Menschen

Donnerstag, den 11. Juni 2015   19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs 

Entgelt  7 €    Information: Volkmar Camin, 04668 959801

______________________________

Ellen Ellrodt-Schmähl

Vortragsreihe „Vergessene Malerinnen“

 

Helene Schjerfbeck

(1862 – 1946)

Eine geniale finnische Malerin

Donnerstag, den 21. Mai 2015  19 Uhr 

Zollhaus      Norddeich 3      Rodenäs

Eintritt frei

_______________________________


Geschichtswerkstatt

Vor 70 Jahren   8. Mai 1945

Die letzten Wochen des Krieges und die bedingungslose Kapitu-lation. Schrecken der Niederlage oder erhoffte Befreiung? Für die verblendete und willige Gefolg-schaft die Niederlage, für alle Opfer und Bedrohten des Natio-nalsozialismus, für die Ge-täuschten und in die Irre Gelei-teten die Rettung. Erst Jahr-zehnte später konnte sich ein Gedanke in weiten Teilen der Bevölkerung durchsetzen, den Richard von Weizsäcker 1985 formulierte: „Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung. Er hat uns alle befreit von dem menschen-verachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.“                                    Dokumentation und Diskussion 

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

8. Mai  2015, 19 Uhr

Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 

Geschichtswerkstatt

Vorbereitung auf den Massenmord.

Die Elemente der nationalsozialistischen Weltanschauung

prägten das politische Denken der meisten Deutschen in den dreißiger Jahren. Von Hitler in ‚Mein Kampf’ vorgedacht, wurde der deutschen Herrenrasse die Gesinnung der neuen totalitären Gesellschaft verordnet. Und der als Retter und Erlöser angesehene, mit dem Segen der Vorsehung ausgestattete und von einer Vielzahl von Helfern unterstützte Führer geleitete sein williges Volk durch zwölf Jahre des vorzeitig beendeten Tausendjährigen Reiches, wobei niemals zuvor Fanatisierte und Verblendete, Gleichgültige, Verängstigte, Gehorsame und Missbrauchte  für so viele Opfer  verantwortlich waren.

Moderation Rainer Adelheim und Hanno Nord

Donnerstag, den 23. April 2015, 19 Uhr

Zollhaus   Norddeich 3   Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Sören Kierkegaard zu Ehren

Seine Auseinandersetzung mit Sterben und Tod

Donnerstag, den 16. April 2015  19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Entgelt  7 €

Information: Volkmar Camin, 04668 959801

______________________________

Geschichtswerkstatt

Justiz im Dritten Reich

Dr. Andreas Hamann

Moderation Rainer Adelheim und Hanno Nord

Freitag, den 27. März 2015, 19 Uhr

Zollhaus     Norddeich 3     Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Geschichtswerkstatt

Jugend im Dritten Reich

Verführung und Hingabe

Moderation Rainer Adelheim und Hanno Nord

Freitag, den 27. Februar 2015, 19 Uhr 

Zollhaus     Norddeich 3     Rodenäs

 Eintritt frei

______________________________

Buchempfehlungen

Barbara Schmidt-Tychsen

stellt vergessene und neue Bücher vor

Donnerstag  26. Februar 2015,  19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Geschichtswerkstatt

Lehrerbildung im NS-Staat

Hans Carstensen

Erinnerungen eines Betroffenen

Lehrerseminare im Kaiserreich;

Pädagogische Akademien in der Weimarer Republik;

Um- und Rückbau im Dritten Reich;           

Lehrerbildungsanstalten in Schleswig-Holstein;

Neuanfang nach dem Zweiten Weltkrieg

 

Freitag, den 30. Januar 2015, 19 Uhr

Zollhaus     Norddeich 3     Rodenäs

Eintritt frei

_____________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Pierre Joseph Proudhon zu Ehren

zum 150. Todestag des Philosophen und Sozialisten
Vor sechs  Jahren gedachten wir Proudhon anlässlich seines 200ten Geburts-tages. Bekannt geworden ist Proudhon zunächst über die Kritik von Karl Marx an seinem Denken: „Das Elend der Philosophie“, aber auch über seinen Ausruf „Eigentum ist Diebstahl“. Wir kennen Proudhon als Sozialrevolutionär, seine Nähe zum Anarchismus: „Anarchie ist Ordnung ohne Herrschaft“, seine Ideen der Arbeiterselbstverwaltung: „Verteilt die Macht, damit sie keinen mächtig macht.“ Lassen sich heute, in Zeiten der totalen Überwachung, der bürokra-tischen Regulierung immer weiterer Lebensräume, der Globalisierung der Ökonomie  mit den Ideen Proudhons alternative Lebensformen denken und entwickeln? Zumindest eine interessante Frage an einem Abend: Pierre Joseph Proudhon zu Ehren.

Donnerstag, den 29. Januar 2015, 19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Entgelt  7 € 
Information: Volkmar Camin, 04668 959801
______________________________

Vortragsreihe „Vergessene Malerinnen“

 von Ellen Ellrodt-Schmähl

 

Anna Ancher

dänische Malerin (1859-1935) und die Künstlerkolonie Skagen

 Montag, den 19. Januar 2015, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 Geschichtswerkstatt

Joachim Fest

 Hitler, ein Überblick

Moderation: R. Adelheim und H. Nord

28. November 2014, 18.30 Uhr

 Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 Geschichtswerkstatt

Hitler – die ersten 100 Tage

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

 31. Oktober 2014, 19 Uhr

Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

_______________________________

Vortragsreihe "Vergessene Malerinnen"

von Ellen Ellrodt-Schmähl

 

Natalja Gontscharowa

1881 – 1962

Malerin und Bühnenbildnerin zwischen

russischer Tradition und Avantgarde

Donnerstag, den 23. Oktober 2014, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs 

Eintritt frei

_______________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Friedrich Nietzsche zu Ehren

Zum 170. Geburtstag des Philosophen am 15. Oktober 1844. „Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit“, so beschreibt sich Nietzsche selbst im letzten Jahr vor seiner geistigen Umnachtung 1889. Da  liegen 16 Jahre einer unermüdlichen Produktivität dieses philosophischen Denkers hinter ihm. Zu wirken beginnt sein Denken erst im 20.Jahr-hundert, wie er es vorhergesagt hatte. Und seine visionären Erkenntnisse über den „Nihilismus“ der kommenden zwei Jahrhunderte sind so aktuell, als seien sie gerade eben gedacht: Es ist nichts mit der Wahrheit, es ist nichts mit der Moral, es ist nichts mit der Religion. Die Zentralbegriffe seines Philosophierens provo-zieren uns immer noch bei der Suche nach einer tragfähigen Basis für unsere Existenz: Der Tod Gottes, Umwertung aller Werte, der Wille zur Macht, der Übermensch, die ewige Wiederkehr des Gleichen. Mit „Also sprach Zarathustra“ kann das gemeinsame Nachdenken beginnen.

Donnerstag, den 16. Oktober 2014, 19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Entgelt  7 €

Information: Volkmar Camin, 04668 959801

 ______________________________

Geschichtswerkstatt

Themen

Rainer Adelheim:  Von der Maiwahl 1928 zum Zerbrechen der Großen Koalition März 1930, Wirtschaftskrise

Hanno Nord: Der Aufstieg des Nationalsozialismus

Dr. Andreas Hamann: Die Präsidialkabinette und die Ernennung Hitlers zum Reichskanzler

DVD: Hitler – die ersten 100 Tage

  26. September 2014, 19 Uhr

Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

_______________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Martin Heidegger zu Ehren

zum 125. Geburtstag des Philosophen am 26. September 1889

Ohne Zweifel gehört Martin Heidegger (1889 – 1976) zu den einflußreichsten Denkern des 20.Jahrhunderts. Seine Wirkung erstreckt sich über die Philosophie hinaus auf die Theologie, Psychologie und Literaturwissenschaft. Sein 1927 erschienenes Hauptwerk „Sein und Zeit“ gilt als das wichtigste Werk der Existenzphilosophie. Die darin entwickelten „Existenzialien“ sind wesentlich für das Verständnis unseres „In-der-Welt-Sein“. Der späte Heidegger eröffnet dem Denken einen eigenwilligen Zugang zur Sprache, von der er sagt: „Die Sprache ist das Haus des Seins, darin wohnend der Mensch ek-sistiert, indem er der Wahrheit des Seins, sie hütend, gehört.“ Von anhaltender Bedeutung ist Heideggers Technik-Auslegung. Weit entfernt von akademischer Weltfremdheit kann uns das Denken Heideggers helfen, unser ganz eigenes „In-der-Welt-Sein“  in einer Art von Existenzanalyse zu verstehen. Einige gemeinsame Schritte werden wir an diesem Abend gemeinsam zu gehen versuchen.

 

Donnerstag, den 25. September 2014, 19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Entgelt  7 €

 

Information: Volkmar Camin, 04668 959801

_______________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Karl Jaspers zu Ehren

1931, als 1000. Band der Sammlung Göschen, erschien ein aufsehenerregender Text: „Die geistige Situation der Zeit“  von Karl Jaspers, Philosophieprofessor an der  Universität Heidelberg. Neben Martin Heidegger gilt Jaspers als der zweite bedeutende Existenzphi-losoph in Deutschland, beide maßgeblich beeinflusst von Kierkegaard und Nietzsche. Zunächst  miteinander befreundet, sollten beide Denker doch sehr verschiedene  Wege gehen und die geistigkulturelle Zeit in Deutschland nach 1945  aus unterschiedlichen Positionen beeinflussen. Einige biographische Hinweise sollen Jaspers Weg als Philosoph skizzieren. (1883 - 1969). Vier Aspekte von Jaspers Denkwegen wollen wir an diesem Abend gemeinsam bedenken: Das Verhältnis von exakten Einzelwissenschaften und Philosophie. Das Umgreifende als Zentralbegriff des Existenzphilosophie. Die Grenzsitua-tionen (Tod, Schuld, Leid, Kampf, Kontingenz). Einbindung unserer eigenen Existenz in einen geschichtlichen Zusammenhang

Donnerstag, den 21. August 2014, 19 Uhr - 21 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Entgelt  7 €

Information: Volkmar Camin, 04668 959801

______________________________

 Vortragsreihe „Vergessene Malerinnen“

von Ellen Ellrodt-Schmähl

Sofonisba Anguissola     

Eine italienische Malerin der Renaissance

(um 1535 bis 1625)

 Dienstag, den 15. Juli 2014 19 Uhr

Zollhaus,  Norddeich 3,  Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Geschichtswerkstatt

Carsten Johannsen

Südtondern in der Zeit der Weimarer Republik

 

Am 1. Juni 1927 eröffnete der Reichspräsident den nach ihm benann-ten Damm. Die neue Bahnlinie von Niebüll über Klanxbüll nach Sylt überwand die Schwierigkeiten, die als Folge der Grenzziehung von 1920 im Verkehr mit der Insel entstanden waren. Sie begünstigte entscheidend die Entwicklung von Sylt zum populärsten deutschen Seebad. Der Bau des Dammes hatte vielen Nordfriesen Arbeit und Brot gebracht. Die schnelle und sichere Verkehrsverbindung mit Sylt ist für Südtondern bis heute von großer Bedeutung. Hat dieses gelungene, kühne Werk der Republik von Weimar damals ihre poli-tische Akzeptanz hier in Südtondern befördert?

Moderation:  Rainer Adelheim  und  Hanno Nord

Freitag, den  6. Juni  2014,   19 Uhr

Zollhaus    Norddeich 3     Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 

Erster Weltkrieg — zwei Teilnehmer

Ernst Jünger und Wilhelm Lehmann

Vortrag

Prof. Dr. Uwe Pörksen

´In Stahlgewittern´ und ´Der Überläufer`

Ernst Jüngers Erlebnis und Wilhelm Lehmanns Verweigerung des Krieges. Ernst Jüngers 1920 publizierter Tatsachenbericht von der grausamen Erfahrung des Ersten Weltkriegs war das Werk eines überzeugten, heldenhaften Soldaten, eine  fast poetisch und religiös aufgeladene Zustimmung zu diesem und zum  Krieg überhaupt  und ein Jahrhunderterfolg mit weitreichender Wirkung. Lehmanns 1925-1927 entstandener Roman eines Deserteurs dieses Krieges ist ein vollständiger Gegenpol. Er wurde abgelehnt und blieb, als er in den 60iger Jahren herauskam, wirkungslos. Das Mittelstück des Buches, Krieg und Gefangenschaft, das jetzt separat erschienen ist, ist die Darstellung eines nüchternen, verständnislosen, vollständig kriegsuntüchtigen Antihelden, der das Geschehen als absurde Zerstörung einer Ordnung der Natur ansieht. "Ich kenne, aus der Literatur, keinen radikaleren Gegner des Krieges und Kriegsterrors als Wilhelm Lehmann im Überläufer“, schrieb Emanuel bin Gurion 1965 aus Jerusalem.  

Dienstag, 6. Mai 2014, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

 ______________________________

 Geschichtswerkstatt

1. Tendenzen der Zwanziger Jahre

Die kulturelle Situation zwischen den Kriegen anhand von Bildbeispielen aus Kunst, Design und Architektur. Über DADA, Russen in Berlin und Bauhaus spricht Elke Nord 

2. Franziska zu Reventlow 

Sie nahm sich Rechte, die sie für selbstverständlich hielt, ohne eigentlich dafür kämpfen zu wollen. Nach dem ersten Weltkrieg, in dessen letztem Jahr sie starb, folgten viele Frauen diesem Vorbild, die meisten wohl, ohne sich dessen bewusst zu sein. Über sie spricht Heinz Rudolf Niemann.

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

Freitag, den  2. Mai  2014,   19 Uhr

Zollhaus   Norddeich 3    Rodenäs
Eintritt frei 

______________________________

 

 Vortragsreihe „Vergessene Malerinnen“

von Ellen Ellrodt-Schmähl

Lotte Laserstein (1898-1993)

„Malen, meine einzige Wirklichkeit“

Montag den 14. April 2014, 19 Uhr
Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

______________________________

 

Geschichtswerkstatt

Weimar 1924 – 1929

„Die Goldenen Zwanziger“

  „Staat im Staate – Die Rolle der Reichswehr“

Wolf Konitzki

   Freitag, den 21. Februar 2014, 19 Uhr
Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

______________________________

 

 

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Johann Gottlieb Fichte zu Ehren

zum 200sten Todestag des großen deutschen Philosophen am 29. Jan. 1814

Berühmt wurde der Philosoph  J. G. Fichte durch seine revolutionären  “Reden an die deutsche Nation” (1807/08). 1811 wird er zum . Rektor der neu gegründeten Berliner Universität gewählt. Weniger als drei Jahre später stirbt er – dreiundfünfzig-jährig , von seiner Frau Johanna angesteckt, an  Nervenfieber. Fichte ist  der erste der drei bedeutendsten Vertreter des Deutschen Idealismus (neben Schelling und Hegel). Sein Philosophieren dreht sich, unter dem Eindruck der franzö-sischen Revolution, aber vor allem im Nachdenken über Kants Philosophie, um die Be-griffe Freiheit und Subjektivität. In der Dialektik von “Ich” / “Nicht-Ich” ist für Fichte das “Ich” der Ausgangspunkt. Dennoch, so Fichte, würden die Menschen leichter dahin zu bringen sein, sich für ein Stück Lava vom Mond als für ein Ich  zu halten. Diese These  –  im Zusammenhang mit seiner Subjektphilosophie  -  wollen wir an  diesem Abend auf aktuelle Bezüge hin  befragen.

Donnerstag, den 30. Januar 2014  19 Uhr - 21 Uhr

Norddeich 3, Rodenäs

 Entgelt  7 €    Information: Volkmar Camin, 04668 959801 

______________________________ 

 

Vortragsreihe  „Vergessene Malerinnen“

von Ellen Ellrodt-Schmähl

 

 

Marianne von Werefkin

(1860 – 1938)

Zentrale Gestalt in der Künstlergruppe “Blauer Reiter”

Dienstag, den 14. Jan. 2014, 19 Uhr
Zollhaus,    Norddeich 3,    Rodenäs
Eintritt frei

______________________________

 

 

 

Geschichtswerkstatt

Weimar 1919 – 1923

 Friedensvertrag von Versailles: Hanno Nord

Weimarer Verfassung: Dr. Andreas Hamann

Krisenjahre der Republik:   Rainer Adelheim

Freitag, den 10. Januar 2014, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

 ______________________________ 

 

Geschichtswerkstatt

Jugend im Dritten Reich

 

 

Hanno Nord als Zeitzeuge

Moderation: Rainer Adelheim
Freitag, den 13. Dez. 2013, 19 Uhr
Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

_______________________________

 Geschichtswerkstatt

Weimarer Republik

 Die Zwanziger Jahre

Eine mediengestützte Dokumentation

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

Freitag, den 22. November 2013, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

______________________________

 

Geschichtswerkstatt

Finnland, Land in Nordeuropa

nach einer Zeichnung von Ulla Ruissalo
Finnlands Weg von der schwedischen Provinz zur voll- ständigen Unabhängigkeit.  Entstehung der kulturellen Eigenständigkeit  und  die Entwicklung zum modernen Wirtschaftsstandort.

Referat: Jens Küddelsmann

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

Freitag, den 25. Oktober 2013, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

______________________________

 

 

 Geschichtswerkstatt

Russische Revolution

Die  Oktober - Revolution  1917

Vorgeschichte, Verlauf, Folgen

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

Freitag, den 4. Oktober 2013, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

 ______________________________

INTERNATIONALER ÜBERSETZERTAG 2013

Vortrag

Marieke Heimburger

berichtet aus dem Leben einer Literaturübersetzerin

„Oh, wie toll, da kannst du dir deine Zeit ja frei einteilen!“ – Das ist eine häufige Reaktion, wenn Marieke Heimburger erzählt, dass sie freiberufliche Literatur-übersetzerin ist. Und dann kommen oft noch viele interessierte Fragen: Wie kommst du eigentlich an deine Aufträge? Wie lange brauchst du für die Übersetzung eines Buches? Hast du Kontakt mit den Autorinnen und Autoren? Wie bist du Literaturübersetzerin geworden? Kann man denn davon leben? Diese Fragen – und gerne noch viele mehr – wird die Übersetzerin von u.a. Søren Jessen, Sarah Harvey und Jussi Adler-Olsen an diesem Abend beantworten. Außerdem stellt sie fünf Bücher vor, die 2012/13 in ihrer Übersetzung erschienen sind. Da dürfte für fast jeden Geschmack etwas dabei sein:     „Die Weltliteratur wird von Übersetzern gemacht“ José Saramago Literatur-Nobelpreisträger 1998 

Freitag, den 27. September 2013, 19 Uhr

Zollhauscafé, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Vortrag

Bilder und Texte

Eine Einführung in die Wirkungsweisen zweier Medien

von

Tilman Kayser

Ohne es zu merken wechseln wir täglich viele Male zwischen Texten und Bildern. Ob wir den Fernseher anstellen oder eine Zeitung kaufen, an  einem Plakat vorbeigehen oder eine Mail schreiben, - in Sekundenbruchteilen stellen wir uns ein und übersehen dabei, dass Texte und Bilder Medien sind, die ganz unterschiedlich ‚funktionieren‘ und jeweils ihre besonderen Stärken und Schwächen haben.
So beginnt der Vortrag mit Beispielen aus dem Alltag, etwa aus der Werbung oder aus Tageszeitungen. Besonders interessant erscheinen Beispiele, bei denen Bild und Text zusammenwirken. Am Beispiel eines Kinderbuchs werden elementare Gesichtspunkte zum Umgang mit Bildern herausgestellt. Diese Kriterien werden auf Beispiele aus der Kunst übertragen, ergänzt und in ihrer Wirksamkeit beleuchtet.

Dienstag den 3. September 2013,  19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 

Beginn einer Vortragsreihe
 „Vergessene Malerinnen“

 von Ellen Ellrodt-Schmähl

 am Dienstag, den 9. Juli 2013, 19 Uhr

 Maria Lassnig

Maria Lassnig wurde 1919 in Österreich geboren. Erst 1982 wurde man auf Maria Lassnig aufmerksam, nachdem sie mit über 60 Jahren an der Documenta 7 teilgenommen hatte. Jetzt, im Alter von 93 Jahren, wurde sie auf der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk geehrt.
Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

______________________________

Die revolutionären Matrosen marschieren durch das Brandenburger Tor ein. Wie überall in Deutschland schließen sich ihnen auch die Arbeiter an.

Geschichtswerkstatt

Der Erste Weltkrieg

Die Deutsche Revolution 1918/19

 Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord
 Dienstag, den 21. Mai 2013, 19 Uhr
 Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

_______________________________

 

 

 

Geschichtswerkstatt

 Der Erste Weltkrieg

Die Deutsche Revolution 1918/19

 Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

 Freitag, den 26. April 2013, 19 Uhr

 Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

 Eintritt frei

______________________________

 

 

 

 Geschichtswerkstatt

Der Erste Weltkrieg

Stimmen gegen den Krieg

 Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

 eine mediengestützte Dokumentation

 Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

 Freitag, den 22. März 2013, 19 Uhr

 Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

 Eintritt frei

______________________________

 

 Edlef Bucka-Lassen

 liest aus seinem Buch:

 „Botschaften und Signale“

 Alltagskommunikation von Mensch zu Mensch

Verstanden werden und verstehen – und zwar in dieser Reihenfolge – gehören zu den fundamentalsten Bedürfnissen des Menschen. Die umgekehrte Reihenfolge hört sich zwar besser an, wenn es aber ans Eingemachte geht, dann gilt: „Verstehen ist gut. Verstanden werden ist besser.“
 Freitag  8. März 2013,  19 Uhr
 Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
 Eintritt Frei

______________________________

 Jesus im Roman…

 …doch nicht er allein

Gar nicht selten haben Schriftsteller den Menschensohn in ihren Werken auftreten lassen – als Romanfigur bei bekannten wie auch neu erfundenen Begegnungen.
 Über einige davon spricht

 Heinz Rudolf Niemann

Wer vorher das Neue Testament aufschlägt und sich die Texte der Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes ansieht, wird gewiss keinen Schaden nehmen. Vorausgesetzt wird es aber nicht.

 Samstag, den 16. Februar 2013, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

______________________________

 Geschichtswerkstatt

 Der Erste Weltkrieg

 Gedichte, Bilder, Prosa zum Krieg

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord
Freitag, den 8. Februar 2013, 19 Uhr
Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
 Eintritt frei

______________________________

 Geschichtswerkstatt

 Der Erste Weltkrieg

Haber und der Giftgaskrieg - Organisation der Kriegswirtschaft - Soziale Verelendung und Protest - Sozialdemokratie am Scheideweg

 Moderation: Rainer Adelheim

 16. November 2012, 19 Uhr
 Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
 Eintritt frei

 ______________________________

 Geschichtswerkstatt

Der Erste Weltkrieg

Das Scheitern des Schlieffenplans, der Übergang zum Stellungskrieg und die weiteren Stationen des Kriegsverlaufs

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord Gastredner:  Dr. Andreas Hamann, Lüneburg

12. Oktober 2012, 19 Uhr

Eintritt frei

______________________________

 

Wie Deutschlands Schulen gelingen

Wir zeigen den Film

"Treibhäuser der Zukunft"

Eine Dokumentation von Reinhard Kahl

28. Sept. 2012, 19 Uhr

Eintritt frei

______________________________

 

Wenn einer eine Reise tut......

Die witzigsten  Gedichte und Geschichten über die "angeblich schönste Zeit des Jahres" von  Roth,  Kishon, Loriot, Schenk, Capote, Mrozek, Heidenreich, Spoerl u.a.

gelesen von

Wolfgang Welter

 7. August 2012, 19 Uhr

 Café Zollhaus, Norddeich 3

 Eintritt 5 €

 Begrenzte Sitzplatzanzahl 

daher Anmeldung erforderlich unter 04661 67300

______________________________

 Volkmar Camin

  Jean-Jacques Rousseau zu Ehren

 28. Juni 2012, 19 – 21 Uhr

 Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

 Eintritt 6 €, Information: Volkmar Camin, 04668 959801
 ______________________________

 

Geschichtswerkstatt

Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert

Thema: Am Vorabend des ersten Weltkriegs

Moderation: Rainer Adelheim und Hanno Nord

Das Kind im kaiserlichen Deutschland

22. Juni 2012, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 

Unheilbar gesund

Die witzigsten  Gedichte und Geschichten über  Wartezimmer,  Zipperleins  und  die Halbgötter in Weiß mit Wiedererkennungs-gefahr  von  Roth,  Heidenreich,  Wiener, Bamm, v. Manger und Kästner,

 

vorgetragen von

Wolfgang Welter

15. Mai 2012, 19 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3

Eintritt 5 €

Bitte anmelden unter 04661 67300

 

 

______________________________

 

 

Geschichtswerkstatt

Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert

Thema: Am Vorabend des ersten Weltkriegs

Einführung Rainer Adelheim

Der innere Zustand des Deutschen Reiches um die Jahrhundertwende: Gesellschaft, Wirtschaft, Parteien, Militär, der Kaiser.

13. April 2012, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 

Schopenhauer

3. Veranstaltung

27. April 2012, 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

 Eintritt frei

 

Offener Gesprächskreis

Schopenhauer

 Eine Einführung in seine Philosophie in fünf Veranstaltungen mit

 Manfred Probstmeyer

Die Veranstaltungen finden an jedem letzten Freitag
des jeweiligen Monats statt

 Beginn am 27. Januar 2012, 18 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

 Eintritt frei

 „Über den Verstand“

 Schopenhauer, Text §§ 1 - 7 (ca. 40 Seiten)

 aus „Die Welt als Wille und Vorstellung“

  Die Lektüre des vorgegebenen Textes ist erwünscht, aber keine Teilnahmevoraussetzung.

_______________________________

 

 

Offener Gesprächskreis

Philosophie  Geschichte  Literatur  Sozial- und Naturwissenschaften

Jeden letzten Freitag im Monat

18 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

Ab 28. Oktober

"David Hume und die Folgen"

_____________________

 

Dr. Thees Schmidt-Tychsen

 spricht über

 Körperarbeit

 Was hat der Körper mit Heilung zu tun?

  Berührung  Bindung  Erfahrung  Authentizität

 Was bedeutet das in diesem Zusammenhang?

 18. Oktober 2011, 19 Uhr

 Zollhaus Norddeich 3 Rodenäs

 Eintritt frei

 ______________________________

 Philpsophische Werkstatt

Volkmar Camin

Wilhelm Dilthey zu Ehren

 

 zum 100. Todestag des deutschen Philosophen

  4. Oktober 2011, 18 Uhr

 Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs

 Informationen unter 04668 959801

 Eintritt 6 €

______________________________

 

Sommerliche Plauderei

"Wetter macht Geschichte" - wirklich ? 

Vortrag

Dr. Reinhard Behrens

20. August 2011,  19 Uhr

Hat der „General Winter“ so „große Feldherren“ wie Napoleon oder Hitler besiegt – oder lag es am Konzept? Wäre Varus im Herbst 9. n. Chr. ohne der Herbststurm, von dem Cassius Dio 200 Jahre später berichtet, doch noch heil zurück über den Rhein gekommen?
Unerwartetes schlechtes Wetter  kann eine gute Ausrede für Misserfolge angesichts schlechter Planung sein – man sollte etwas genauer in die Quellen gehen. Aber vielleicht hat wirklich ein Taifun Japan 1281 vor der Eroberung durch Kublai Khan gerettet – sicher aber nicht der Taifun Cobra 1944 vor den Amerikanern.

 _______________________________

 

 

"Der Klügere gibt nach??"

Szenische Lesung mit

Diana und Wolfgang Welter

Witziges und Aberwitziges aus dem Ehealltag in Gedichten, Liedern und Geschichten von Kreisler, Tucholsky, v.d.Lippe, Kästner, Heidenreich u.a.

16. August 2011, 19 Uhr

Café Zollhaus, Norddeich 3, 25924 Rodenäs

Eintritt frei

bitte anmelden bei:

 E. Nord 04668/557, B. Schmidt-Tychsen 04661/67300

_______________________________

 

Heiteres um Adam um Eva

"Jede Ähnlichkeit mit lebenden Frauen und Männern und deren Beziehungen ist durchaus beabsichtigt und keineswegs Zufall"  (Mark Twain)

vorgetragen von

Wolfgang Welter

27. Mai 19 Uhr

Eintritt frei

Zollhaus Café, Norddeich 3, Rodenäs

bitte anmelden unter 04661 67300 und 04668 557

______________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Oswald Spengler

zum 75. Todestag

12. Mai 2011, 19 - 21 Uhr
Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt 6 €
Information unter 04668 959801

______________________________

 

Über die Arbeit eines Dorfbürgermeisters

damals und heute

Vortrag mit Lichtbildern von

Thomas Dose

Bürgermeister von Rodenäs

8. Mai 2011 um 19 Uhr
Eintritt frei
Café Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

______________________________

 

Vortrag

Dr. Christine Schoefer-Wulf

"Graf Drakula bei Tageslicht"

Wie erkenne ich Vampire in meiner Umgebung?

Fühlen sie sich im Umgang mit Anderen manchmal müde, gereizt, ausgelaugt? Dann haben sie es möglicherweise mit Vampiren zu tun, die es nicht auf ihr Blut, aber auf ihre Energie abgesehen haben. Dieser Vortrag zeigt, wie diese Wesen ihr Unwesen treiben und wie SIE sich schützen können.

12. Dezember 2010, 16 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

 

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Natur - neu denken:

Goethes Naturverständnis, modern bedacht.

11. November 2010, 19 - 21 Uhr
Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt 6 €
Information unter 04668 959801

______________________________

Vortrag

"Mein persönlicher Weg zur Astrologie"

Das ICH und die zwölf Planeten in mir

Dr. Kristina Handtke

14. Oktober 2010, 18 Uhr

Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Arthur Schopenhauer zu Ehren

zum 150. Todestag am 21. September 1860

23. September 2010, 19 - 21 Uhr
Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt 6 €
Information unter 04668 959801

______________________________

 

Vortrag

Christine Schoefer-Wulf und Armin Wulf

"Nachrichten aus Kalifornien"

Donnerstag, den 5. August 2010,  19 Uhr 30

Zollhaus Café, Norddeich 3, Rodenäs

Eintritt frei

______________________________

 

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Ernst Bloch zu Ehren

Das Prinzip Hoffnung

zum 125. Geburtstag des Philosophen am 8. Juli 1885 in Ludwigshafen. Noch als hochbetagter Mann (er starb 1977 92zigjährig in Tübingen) hat er stimmgewaltig gekämpft gegen Notstandsgesetze, den § 218, Berufsverbote, atomare Aufrüstung.
8. Juli 2010, 19 - 21 Uhr
Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt 6 €
Information unter 04668 959801
______________________________

 

Das Hohe Lied der Liebe

Ging es um Liebe - oder waren die Verse religiös zu verstehen? Hatten die Brüste einer Frau einen höheren Sinn? War ihr Schoß geistig gemeint?

Vortrag

Heinz Rudolf Niemann

Illustration aus einer Nürnberger Bibel von 1736. Der gereimte Text dazu, von einem Unbekannten, stellt eine Beziehung zwischen Gott und König Salomo her, das Bild zeigt aber einen Mann mit Krone neben einem weiblichen Halbakt - der Weisheit?

Dienstag, 27. April 2010, 19 Uhr, Eintritt frei

Zollhaus Norddeich 3, Rodenäs

________________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

"Jean-Paul Sartre zu Ehren"

(zum 30ten Todestag am 15. April 1980)

15. April 2010, 19 - 21 Uhr, Zollhaus Norddeich 3 Rodenäs

Eintritt 6 €

______________________________

Wie das Gehirn funktioniert

Vortrag

Werner Wiborny

Was man tun müßte und könnte, um  einer  kleinen, dummen Dampfmaschine nach und nach Fähigkeiten zu verleihen, die menschliche Gehirne haben.
27. März 2010, 18 Uhr, Norddeich 3, Rodenäs
Eintritt frei

Der Vortrag stützt sich u.a. auf die Bücher: Dietrich Döner: Bauplan für eine Seele, Heinrich O. Sternhard: Bio-DV. Gerald Hüther: Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn

______________________________

 

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

"Erich Fromm zu Ehren"

zum 30ten Todestag am 18. März 1980

In der zweistündigen "Werkstatt" sollen zentrale Thesen und Gedanken Fromms für die eigene Standortbestimmung fruchtbar gemacht werden.

18 März 2010, 19 - 21 Uhr Norddeich 3,  Rodenäs

______________________________

 

Der Norderdeich

Eine geschichtsträchtige Meile

Lorenz Ewaldsen erzählt

Am 18. Februar 2010 um 19 Uhr

Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs

Bitte um Anmeldung: 04661 67300 und 04668 557

______________________________

 

Pholosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Henri Bergson zu Ehren

 5. November 17 - 19 Uhr im Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs 

             Eintritt 6 €

_______________________________

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

Theodor W. Adorno zu Ehren zum 40ten Todestag

Es gibt kein richtiges Leben in falschen.

Nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben, ist barbarisch.

Leben, das Sinn hätte, fragt nicht danach.

19. August 2009  

19 Uhr im Zollhaus Norddeich 3 in Rodenäs, Eintritt frei

______________________________

 

Vortrag

 Heinz Rudolf Niemann

Rumpelstilzchen

"Kinderkram" und Forschungsobjekt

Mittwoch, den 15. Juli 2009  19 Uhr

Norddeich 3, Rodenäs, im Zollhaus, Eintritt frei

KMH 55. Kein Geheimagent verbirgt sich hinter diesem Code. Für Fachleute - einer bestimmten Richtung - ist KMH 55....ein Märchen. Jeder kennt es: Rumpelstilzchen. Eine Sache für Kinder. Und warum beschäftigen sich Wissenschaftler damit? Gibt es da Geheimnisse?

Falls sie sofort wissen müssen, was die Abkürzung bedeutet: Sie steht für Kinder- und Haus-Märchen der Brüder Grimm, und in vollständigen Ausgaben ist Rumpelstilzchen stets an 55. Stelle zu finden.

______________________________

 

Philosophische Werkstatt

Volkmar Camin

"Jürgen Habermas zu Ehren"

zum 80ten Geburtstag des bekanntesten lebenden deutschen Philosophen lädt die Kulturstation Zollhäuser ein.

!8. Juni 2009, 19 Uhr im Zollhaus, Norddeich 3, Rodenäs, Eintritt frei

______________________________

Vortrag

Prof. Dr. Ulrich Eckhardt

Wozu Kultur?

Am 26. September 2008,19 Uhr

 Eintritt frei

Mit dem Begriff "Kultur" gehen wir heute sehr großzügig um: Wohnkultur, Streitkultur, Unternehmenskultur, Leitkultur, Kulturkampf. Aber was ist Kultur wirklich? Jedenfalls ist Kultur mehr als das, was wir im Museum sehen, im Theater erleben und im Konzertsaal hören. Ist Kultur vielleicht das, was uns zu Menschen macht? Ein spannendes Thema unter die Lupe genommen von Prof. Dr. Ulrich Eckhardt.

Das Manuskript des Vortrags ist für 5 € in der Kulturstation erhältlich.

______________________________